Wir verwenden Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu.
OK

Haltbarkeit und pannen

alter reifen Die Laufleistung bzw. Lebensdauer der Reifen variiert sehr stark je nach Gummimischung, Dicke der Gummischicht, Luftdruck, Belastung, Umgebungstemperatur, Sonneneinstrahlung, Fahrbahnoberfläche, Fahrstil, Bremsverhalten etc. Längere Standzeiten zerstören einen Reifen früher als häufiges Fahren. In der Regel sollte ein guter Reifen zwischen 4.000 und 11.000 Kilometer erreichen. Reifen, bei denen konstruktiv hoher Wert auf Belastbarkeit und Laufleistung gelegt wurde, können auch bis zu 18.000 Kilometer halten.

Fahrradreifenpannen

Kontrolle des Reifens

Bereits vor der Montage sollte der Mantel von innen und außen auf stecken gebliebene Scherben etc. kontrolliert werden. Die Kontrolle der Innenseite erfolgt normalerweise durch Abtasten; die Außenseite sollte durch ein genaues Betrachten aller Schadstellen erfolgen. Jede Schadstelle sollte aufgebogen werden, um zu kontrollieren, ob sich im Innern nicht ein Stück Glasscherbe etc. befindet. Gleichzeitig wird diese Stelle von innen mit kräftigem Druck eines Fingers gegenkontrolliert.

Montage: Aspekte bei der Wahl des Reifendrucks:

  • Bei Verwendung ungeeigneter Werkzeuge bei der Reifenmontage (z. B. Schraubenzieher) kann man den Schlauch bereits während der Montage beschädigen.
  • Nicht ausreichend festgeschraubte Ventile können im Laufe der Zeit den Schlauch direkt neben dem Ventil beschädigen, weil Schlauch und Fahrradreifen beim Bremsen wandern.
  • Fehlendes oder nicht korrekt montiertes Felgenband kann den Fahrradschlauch an der Innenseite beschädigen. Wenn zu lange Speichen verwendet wurden, müssen sie außerdem abgefeilt werden, weil sie sich durch das Felgenband drücken können.
  • Ein eingeklemmter Schlauch zwischen Mantel und Felge wird meist erst bemerkt, wenn der Luftdruck abnimmt. Diese Panne ist meist nicht reparabel. Bemerkbar macht es sich meistens durch einen unrunden Lauf.
  • Wird der Mantel nicht ordentlich ins Tiefbett gedrückt, kann sich der Schlauch zwischen Fahrradmantel und Felge herausquetschen. Wenn man schnell genug reagiert, kann man ein Platzen durch Luftablassen verhindern.
  • Bei einem gerade montierten Reifen sollte man darauf achten, dass das Ventil locker im Ventilloch sitzt. Wenn das Ventil klemmt, zeigt das Spannung zwischen Schlauch und Felgenbett, Fahrradmantel an. Nicht behoben führt das irgendwann einmal zu einem Haarriss im Schlauch, d. h. der Fahrradreifen verliert ständig etwas Luft.

Fremdkörper

Fremdkörper können bereits während der Montage in den Mantel geraten, deshalb muss man bei der Reparatur unterwegs darauf achten, dass kein Sand mitmontiert wird. Während der Fahrt reichen oft kleinste Fremdkörper wie Draht, Nägel, scharfkantige Steinchen oder Glas, um einen "Platten" zu verursachen. Bei der Reparatur muss der Fremdkörper aus dem Fahrradmantel entfernt werden, weil der reparierte Schlauch sonst gleich wieder defekt ist.

Luftdruck

Zu geringer Luftdruck ist ein häufiger Grund für Fahrradreifenpannen, weil beim Überfahren von Gegenständen der Schlauch gequetscht wird und so Löcher entstehen. Beim Überfahren von Bordsteinkanten entstehen so oft zwei Löcher, dies wird manchmal auch als Snake Bite (deutsch: Schlangenbiss) bezeichnet.

Textquelle: In Teilen Wikipedia.org